Wann soll man Grünpflanzen düngen?

Der eine oder andere Besitzer von Zimmerpflanzen stell sich vielleicht die Frage: Wann soll ich meine Grünpflanzen düngen und was muss ich dabei beachten? Einleitend möchte ist festhalten, dass grundsätzlich alle Grünpflanzen gedüngt werden sollten! Vor allem, wenn die Pflanzen in Töpfen oder Kübeln untergebracht sind, kommt es zu kümmerlichem Wachstum bzw. Aushungern des Gewächses, da sich, aufgrund der begrenzten Menge an Erde, die Nährstoffe dementsprechend schnell aufbrauchen.

Die Grünpflanzen benötigen nicht das ganze Jahr über Dünger, dies variiert, und hängt unter anderem von der Wachstumsgeschwindigkeit ab.

Grünpflanzen düngen in der Wachstumsphase

Wann soll man Grünpflanzen düngen?
Bild von kian2018 auf Pixabay

In der Wachstumsphase, welche von Pflanze zu Pflanze unterschiedlich ist, benötigt jedes Gewächs die meisten Nährstoffe um kräftig gedeihen zu können. Daher ist es auch ratsam, in dieser Zeit zu Düngemitteln zu greifen.

Bei schnell wachsenden Gewächsen empfiehlt es sich alle 2 Wochen zu düngen, bei langsam wachsenden Pflanzen reicht alle 4 Wochen vollkommen aus.

Mikroorganismen, Stickstoff und Kalium

Diese für die Pflanze essenziellen Inhaltsstoffe, sind für üppige grüne Blätter, einen schönen Wuchs und gesundes Wurzelwachstum verantwortlich. Wenn es trotz regelmäßigen Düngens zu einem kümmerlichen Wuchs kommt, kann es sich auch um einen Befall mit Schädlingen oder Pilzbefall handeln, welcher sofort bekämpft werden sollte, um die Pflanze zu retten.

Im Umkehrschluss kann aber auch zu viel Dünger der Pflanze nachhaltig schaden, da beispielsweise eine Überversorgung mit Phosphor die Aufnahme von Kalzium, Mangan und Eisen behindern kann.

Das 1 x 1 des Düngens

  • Dünger nur bei feuchter Erde anwenden
  • In der Wachstumsphase (meist Ende Februar bis August) ausreichend düngen
  • In Ruhephasen nur alle 4 Wochen düngen
  • Unterscheidung zwischen Grünpflanzen- und Blühpflanzendünger
  • Umtopfen ist trotzdem notwendig
  • Auf die richtige Menge Düngemittel achten, weniger ist manchmal mehr
  • Eine richtig gedüngte Grünpflanze ist kräftig genug um mit Schädlingen aller Art fertig zu werden.

Welcher ist der beste Dünger für Zimmerpflanzen?

Natürlich gibt es nicht den einen besten Dünger für Zimmerpflanzen. Grundsätzlich muss man zwischen mineralischem Dünger und organischem Dünger unterscheiden. Beide Düngerarten haben ihre Vorteile und Nachteile.

Während der organische Dünger eher langsam wirkt, ist der mineralische Dünger die erste Hilfe, wenn Nährstoffe fehlen. Dafür kann es beim organischen Dünger eher selten passieren, dass es zu einer Überdüngung kommen kann.

Aber auch die Unterscheidung in mineralische Dünger und organische Dünger reicht noch nicht aus, denn beide Varianten gibt es in verschiedenen Darreichungsformen. Auch hier kannst du wieder grob unterschieden zwischen Langzeitdünger und Flüssigdünger.

Der Flüssigdünger wird ganz einfach mit dem Gießwasser vermischt und kann direkt seine Wirkung entfalten. Ideal also bei akutem Mangel an Nährstoffen. Der Langzeitdünger wird in fester Form in die Erde gebracht und setzt dann nach und nach seine Nährstoffe frei.

Angebot
COMPO Grünpflanzendünger und Palmendünger für alle Zimmer-, Balkon- und Terrassenpflanzen,...*
  • Für rundum vitale und kräftig grüne Pflanzen: Mineralischer Nährstoffdünger mit extra Kalium und Eisen für alle Grünpflanzen und Palmen im Zimmer, auf Balkon und Terrasse, Praktische...
  • Gesundes Wachstum: Versorgung der Pflanze mit allen wichtigen Haupt- und Spurennährstoffen ab der ersten Anwendung, Stimulierung des Wurzelwachstums und Stärkung der Widerstandskraft. Lagerung bei...

Letzte Aktualisierung am 24.09.2022 um 22:24 Uhr / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Welche Zimmerpflanzen brauchen keinen Dünger?

Gibt es auch Pflanzen, die keinen Dünger brauchen? Theoretisch könnte man auf Dünger verzichten, wenn man Blumenerde hätte, in der nie die Nährstoffe verbraucht werden. Da das nicht möglich ist, wird man als Zimmerpflanzenfreund nicht darum herum kommen seine Pflanzen auch mit Dünger zu versorgen.

Allerdings sollte man selbstverständlich darauf achten, wann man den Dünger einsetzt. Grundsätzlich sollte man Grünpflanzen düngen, wenn sie sich in der Wachstumsphase befinden. Das ist bei den meisten Pflanzen zwischen März und Oktober der Fall. In dieser Zeit werden die Nährstoffe benötigt und dann sollte man seine Zimmerpflanzen auch unterstützen.

Ausnahmen sind Pflanzen die im Winter blühen, wie z.B. der Weihnachtsstern. Hier muss man die Zeit zum Düngen natürlich entsprechend anpassen.

Grünpflanzen düngen – Wann und wieviel?

Meine Bilanz lautet: Düngen jederzeit mit Maß und Ziel, nur in der Ruhephase, diese ist bei den meisten Pflanzen in der dunklen Jahreszeit, gönnen wir uns alle mal eine Pause! Wie schon erwähnt, viel hilft hier auch nicht viel.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.