Philodendron – Baumfreund

Den Philodendron, also den Baumfreund, findet man normalerweise in den Regenwäldern von Florida über Mexiko, Zentralamerika bis hin nach Südamerika. Oder aber in vielen Wohnung oder Büros, denn auch als Zimmerpflanze sind verschiedene Philodendren-Arten sehr beliebt.

Philodendren gehören zur Familie der Aronstabgewächse (Araceae).

Systematik

  • Ordnung: Froschlöffelartige (Alismatales)
  • Familie: Aronstabgewächse (Araceae)
  • Unterfamilie: Aroideae
  • Tribus: Philodendreae
  • Gattung: Philodendren

Philodendron – Baumfreund

Philodendron Gloriosum Blätter
Philodendron Gloriosum Blätter

Vielleicht fragt sicher der eine oder andere, warum man den Philodendron auch Baumfreund nennt? Philodendren sind sogenannte Wurzelkletterer, die wachsen, in dem sie an Bäumen hinaufklettern. So können sie Wuchshöhen von bis zu 6 m erreichen.

Allerdings, und das ist das besondere an dieser Art, ohne den Baum dabei zu schädigen. Aus diesem Grund trägt diese Pflanzenart auch den Namen Baumfreund.

Die Grünpflanze verfügt über ledrige, glänzende Blätter. Diese können verschiedene Formen haben. Es gibt einfache, fiederteilige oder fiederspaltige Varianten. Mal sind sie eiförmig, länglich, herz-, pfeil- oder breit speerförmig, ganzrandig oder gesägt.

Die Blüte hat eine, für Aronstabgewächse typische Form und besteht aus einem Kolben und einem, sogenannten, Hüllblatt. Durch den aasartigen Geruch werden Insekten angelockt, die dann die Blüte bestäuben.

Philodendron als Zimmerpflanze

Philodendron Silva Kübelpflanze
Philodendron Silva Kübelpflanze

Wie viel Licht braucht ein Philodendron?

Pflanzen die ursprünglich aus dem Regenwald stammen, kommen in der Regel mit weniger Licht gut aus. Und so ist es auch beim Philodendron. Direktes Sonnenlicht sollte vermieden werden. Auch die pralle Mittagssonnen tut der Pflanze nicht gut. Am besten platziert man Philodendren so, dass sie maximal 2 bis 3 Stunden pro Tag direktes Sonnenlicht bekommt.

Also ein Standort vor einem Fenster in Südrichtung wäre alles andere als optimal. Besser wäre es, wenn man seinen Philodendron in Fensternähe Richtung Osten oder Westen platziert. Aber nur in die Nähe, nicht direkt vor das Fenster.

Wie pflegt man einen Philodendron?

Ein Philodendron zählt eher zu den pflegeleichten Zimmerpflanzen. Wenn man den richtigen Standort gefunden hat, ist das schon die halbe Miete.

Temperaturen zwischen 20 und 22 Grad sind optimal, fällt die Temperatur unter 15 Grad kann das der Pflanze schaden. Auch Zugluft vertragen die Philodendren nicht besonders gut.

Auch beim Gießen gibt es einige Dinge zu beachten. Im Winter benötigt die Pflanze natürlich weniger Wasser als in der Wachstumszeit zwischen Frühjahr und Herbst. Im Normalfall sollte man einmal pro Woche den Philodendron gießen. Ist es sehr warm und trocken, dann kann auch ein zweites Mal nötig werden.

Am besten überprüft man vor dem Gießen, wie trocken die Erde im Topf ist. Sind die oberen 2 bis 3 cm der Erde ausgetrocknet, dann wird es Zeit für Wassernachschub.

Ganz wichtig ist aber auch, dass Staunässe vermieden wird, da es sonst schnell zu Wurzelfäule kommen kann. Das Wasser sollte auch nicht zu kalt sein, am besten nimmt man Wasser, das etwa Raumtemperatur hat. Auch Regenwasser eignet sich sehr gut.

Ein weiterer Tipp ist das regelmäßige Besprühen der Pflanze. Das simuliert die hohe Luftfeuchtigkeit im Regenwald und trägt zur guten Entwicklung des Philodendron bei.

Ist Monstera ein Philodendron?

Die Fragen, ob eine Monstera (Fensterblätter) ein Philodendron (Baumfreund) ist, lässt sich ganz einfach beantworten: Nein. Die Monstera ist keine Philodendren-Art. Aber beide Pflanzenarten sind verwandt, denn sie gehören beide zur Familie der Aronstabgewächse. Allerdings dort zu unterschiedlichen Gattungen.

Die Monstera ist immer eine Kletterpflanze, während die Philodendren klettern oder auch als Bäume oder Sträucher wachsen. Auch an den Blättern kann man einen deutlichen Unterschied erkennen. Die Blätter einer Monstera sind immer tief eingeschnitten, während die Blätter beim Philodendron verschiedene Formen haben können.

Ist ein Philodendron giftig?

Ja ein Philodendron ist giftig. Der Verzehr von Pflanzenteilen kann Übelkeit, Erbrechen sowie Magen- Darmbeschwerden mit Durchfall hervorrufen. Sogar Krämpfe sind möglich. Bei Verletzungen der Pflanze tritt ein Saft aus, der bei Kontakt mit der Haut Reizungen hervorrufen kann.

Auch für Tiere, wie z.B. Hunde und Katzen, ist der Philodendron gibt. Das sollte beachtet werden, wenn man plant sich eine der vielen verschiedenen Philodendren-Arten als Zimmerpflanze in die eigene Wohnung zu holen.

Philodendren in der Wohnung

Philodendren sind tolle Zimmerpflanzen, egal ob in den heimischen vier Wänden oder im Büro. Wenn man ein paar Regeln bei der Pflege beachtet, dann hat man, selbst ohne grünen Daumen, lange Freude an diesen Pflanzen. Und das Pflanzen gut für das Raumklima sind, weiß in der heutigen Zeit wohl aus jeder.

Nur aufpassen muss man, wenn man Haustiere hat, da Philodendren für diese giftig sind. Aber das sollte mit entsprechenden Maßnahmen auch kein Problem sein.

Kletter Philodendron, (Philodendron scandes), Baumfreund, grünes Blattwerk, rankend, Ampelpflanze,...*
  • immergrüne und äußerst pflegeleichte Zimmerpflanze
  • reinigt die Luft und filtert die Schadstoffe aus der Luft

Letzte Aktualisierung am 28.10.2021 um 22:47 Uhr / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.