Ist Kaffeesatz gut für Kakteen?

Die Frage erscheint vielleicht zunächst etwas merkwürdig: Ist Kaffeesatz gut für Kakteen? Doch wenn man mal etwas genauer hinschaut, ergibt das durchaus Sinn. Kaffeesatz ist ein organisches Hausmittel und perfekt geeignet für Kakteen, weil dieses Kalium, Stickstoff und Phosphor enthält, die ein Kaktus für ein gesundes Leben braucht.

Der Kaffeesatz dient hier also als Dünger. Du musst nicht unbedingt einen grünen Daumen haben, da Kakteen pflegeleicht sind, dennoch benötigen sie ab und an bisschen Nahrung.

Kaffeesatz hat noch den weiteren Vorteil, dass er sehr sauer ist und dadurch einem hohen pH-Wert entgegenwirkt. Er ist also die beste Rettung bei kalkhaltigem Gießwasser. Kakteen sind dafür bekannt, dass sie langsam wachsen und daher widerstandsfähig sind.

Das Leben eines Kaktus

Kaktus in voller Blüte

Kaktus ist eine stachelige Pflanze, die aus den kärglichen Regionen Amerikas kommt. Dort ist es sehr trocken und es regnet nur selten, sodass das Leben eines Kaktus von der wenigen Wasserverfügbarkeit bestimmt ist. Auch die Vegetation ist spärlich und es gib wenig abgestorbene Pflanzenteile, die man in Humus umwandeln könnte.

Deshalb besteht die Erde fast nur aus mineralischen Bestandteilen. Das ist der Grund, warum der Kaktus stetig eine Biomasse aufbauen muss.

Wie kann man Mangelerscheinungen bei Kakteen erkennen?

Ein Kaktus braucht nicht viele Nährstoffe, um zu überleben. Deshalb solltest Du Deinen Kaktus nicht oft düngen. Meistens reicht es zwei Mal im Jahr und das am besten im April und dann wieder Ende Juli. Während der Winterzeit muss der Kaktus ruhen. Wenn ein Kaktus unter Mangelsymptomen leidet, treten diese spät auf und verwachsen langsam.

Falls sich der Kaktus aufhellt, leidet der Kaktus am einem Kalium- und Stickstoff-Mangel. Die Aufhellung ist meistens an der Kaktus Basis zu sehen. So verholzt ein Kaktus und das sollte verhindert werden.

Wenn sich keine Blüten auf dem Kaktus bilden, leidet die Pflanze unter einem Phosphor-Mangel, der benötigt wird, damit sich überhaupt Blüten und Früchte bilden können und dazu ist der Kaffeesatz da, der alle nötigen Nährstoffe für den Kaktus enthält.

Es gibt über hundert Kakteengattungen, die alle ähnliche Ansprüche haben. Der Stickstoff ist wichtig für den Wachstum. Wenn der Kaktus jedoch zu viel Stickstoff bekommt, wird er aufweichen und schneller krank werden.

Deshalb darf nicht allzu oft gedüngt werden, weil es in seinem Lebensraum nicht gewöhnlich ist, dass der Boden viele Nährstoffe enthält.

Der Kaktus braucht Kalium, um eine gewisse Standfestigkeit zu haben. Er hilft auch dabei, das Wasser in den Zellen einzuspeichern.

Zu guter Letzt solltest Du wissen, dass der pH-Wert ebenso eine wichtige Rolle für Kakteen spielt, damit diese lange leben können. Der pH-Wert muss nämlich zwischen sechs und sieben liegen. Wenn der Wert zu sauer oder zu basisch ist, kann die Pflanze die Nährstoffe nicht gut aufnehmen.

Für welche Kakteen ist Kaffeesatz besonders gut geeignet:

  1. Bewaffneter Cereus (Armatocereus Mataranus)
  2. Bischofsmütze (Astrophytum Myriostigma)
  3. Feigenkaktus (Opuntia Ficus Indica)
  4. Felsenkaktus (Cereus Peruvianus)
  5. Goldsäule (Notocactus Leninghausii)
  6. Greisenhaupt (Cephalocereus Senilis)
  7. Hasenohrkaktus (Opuntia Microdasys)
  8. Korallenkaktus (Hatiora Salicornioides)
  9. Osterkaktus (Hatiora Gaertneri)
  10. Peitschenkaktus (Aporocactus Flagelliformis)
  11. Rutenkaktus (Rhipsalis Pilocarpa)
  12. Schwiegermuttersessel (Echinocactus Grusonii)
  13. Seeigelkaktus (Astrophytum Asterias)
  14. Wachsfackelkaktus (Cereus Spegazzinii)
  15. Weihnachtskaktus (Schlumbergera)

Was genau ist Kaffeesatz?

Ist Kaffeesatz gut für Kakteen
Ist Kaffeesatz gut für Kakteen?

Nach der Kaffeezubereitung im Filter bleiben Reste der gemahlenen Bohnen zurück und diese Reste nennt man Kaffeesatz. Diesen solltest Du niemals wegwerfen, sondern lieber für verschiedene Zwecke im Haushalt, in der Industrie und im Pflanzenbau verwerten.

Des Weiteren wird Kaffeesatz „Prütt“, „Kaffeemutt“, „Kaffeesud“ und „Kaffeegrums“ genannt. Folgende Dinge könntest Du damit tun:

  • Dadurch, dass Kaffeeextrakt eine geruchsbindende Wirkung hat, kann dieser unangenehme Gerüche neutralisieren
  • Die Japaner benutzen den Kaffeesatz als Gesichts-Peeling
  • Aufgrund der intensiven Abfärbung könnte Papier damit antikisiert werden
  • Stark verschmutzte Hände könnten mit Seife und Kaffeesatz gewaschen werden
  • Kaffeesatz zieht Regenwürmer an, die den Boden auflockern, sodass dieser eine wundervolle Kompostbeigabe ist
  • Kaffeesatz dient als Sekundärbrennstoff und wird in Biomassekraftwerke angewendet
  • Eingeschränkt kann Kaffeesatz als Dünger für Kakteen, Blumen und Kräuter benutzt werden. Pflanzen, die jedoch einen kalkhaltigen Boden bevorzugen, wie zum Beispiel Glockenblumen, Tulpen, Nelken, Buchs, Narzissen, Lavendel und Krokusse, sollten mit dem Kaffeesatz nicht gedüngt werden
  • Trockener Kaffeesatz verhindert eine unerwünschte Schimmelbildung
  • Kaffeesatz bildet bei der Zersetzung Humus
  • Kaffeesatz wird bei der Schädlingsbekämpfung gegen Trauermücken, Ameisen und gegen Wühlmäuse benutzt

Allgemein ist Kaffeesatz sehr gesund, da er jede Menge Antioxidantien enthält und ist somit ein Radikalfänger von freien Radikalen, um die Zellen zu schützen. Er besteht noch aus Gerbsäuren und weist Spuren von Koffein auf, die das Wachstum anregen.

Es ist wichtig, dass man den Kaffeesatz trocknet, bevor Du diesen als Dünger verwenden kannst. Ansonsten würde dieser nur arm an Nährstoffen sein und zusätzlichen Schimmel bilden. Den Kaffeesatz trocknest Du im Backofen und hast dann zwei Wochen Zeit, diesen zu verwerten.

Fazit: Ist Kaffeesatz gut für Kakteen?

Wie Du sehen kannst, bietet der Kaffeesatz nicht nur Deinem Kaktus Vorteile, sondern auch Dir und Deinem Haushalt. Du wirst lästige Insekten los, hast weniger Schimmel im Haushalt und gesunde Kakteen, die alle im Sommer ihre schönste Blütenpracht zeigen. Deshalb ist Kaffeesatz gut für Kakteen!