Was sind die schönsten einheimischen Hecken?

Was ist eigentlich eine einheimische Hecke genau? Als eine einheimische Hecke gilt, was hier natürlich wächst und auch in der freien Natur vorkommt. Heimische Hecken gedeihen an Weg- und Waldesrändern und sind nicht hier eingeführt und eingepflanzt worden.

Was sind die Vorteile von heimischen Hecken?

Heimische Hecken sind besonders langlebig und robust. Zudem sind sie auch deutlich günstiger als Hecken, welche aus dem Ausland eingeführt wurden. Heimische Hecken sind zudem meist ungiftig und daher auch gut für Gärten mit Kindern und Haustieren geeignet.

Zudem kommen heimische Hecken in Gärten ohne Probleme zurecht und sind wenig anfällig für Krankheiten oder Schädlinge. So sind heimische Hecken auch eine beliebte Nahrungsquelle und ein beliebter Wohnort für Insekten.

Diese werden durch diese auch gerne bestäubt und leisten somit einen wertvollen Beitrag zur Biodiversität.

Heimische immergrüne Heckenpflanzen

immergrüne Heckenpflanzen z.B. Berberitze

Dies ist zum einen die Berberitze. Diese ist in Süd-, West-, und Mitteleuropa heimisch und kommt auch in den Alpen vor. Sie ist sehr schnitttolerant, hat Beeren für Vögel und bevorzugt trockene Orte. Leider ist sie auch leicht giftig und nicht für hohe Hecken geeignet.

Zum anderen gibt es noch die europäische Eibe. Diese ist ein Nadelgehölz und sehr robust. Sie hat nur 10 bis 20cm Zuwachs im Jahr und es reich ein Schnitt pro Jahr. Sie erreicht ein hohes Alter und ist perfekt für Formschnitte. Leider ist sie auch giftig und mag keine Trockenheit.

Der Wintergrüne Liguster ist ein heimisches Ziergehölz und braucht nur wenig Pflege. Es ist aber auch ein regelmäßiger Rückschnitt notwendig und sie ist nur bis -10 Grad frosthart. Auch sind ihre Beeren leicht giftig.

Heimische laufabwerfende Heckenpflanzen

laufabwerfende Heckenpflanzen z.B. Kornelkirsche

Dies ist zum einen die Blutbuche. Sie ist leicht extravagant und resistent gegenüber Schädlingen. Sie ist auch sehr pflegeleicht. Sie kann nur gering zurückgeschnitten werden und mag keine feuchten und lehmigen Böden. Ihren Namen hat sie von den Farben des Laubs.

Die Rotbuche dagegen ist blickdicht und eine schnellwachsende heimische Heckenpflanze. Sie mag einen Rückschnitt und ist schnellwachsend. Sie hat leicht giftige Früchte, ist aber eine schöne und grüne Pflanze.

Die Kornelkirsche ist ein Laubgehölz aus freier Wildbahn. Sie hat eine insektenfreundliche Blüte und verträgt viel Feuchtigkeit. Ihre Früchte sind essbar. Sie ist nur langsam wachsend und braucht nicht viel Pflege.

Die Hainbuche ist seit der letzten Eiszeit vor 7000 Jahren hier heimisch und schnittverträglich. Sie braucht aber zwei Formschnitte im Jahr da sie sehr schnell wächst. Sie kann auch als schmale Hecke gezogen werden und bietet im Sommer einen vollen und im Winter einen eingeschränkten Sichtschutz.

Zusammenfassung und Fazit

Jeder muss für sich wissen, ob eine immergrüne oder eine laubabwerfende Hecke benötigt wird. Jede heimische Hecke hat einen anderen Pflegeaufwand und einen anderen Nutzen.

Vor dem Kauf einer heimischen Hecke sollten die verschiedenen Pflegeaufwände und Eigenschaften genau begutachtet werden. Denn ist eine Hecke erst einmal gepflanzt und verwurzelt, so lässt sich diese nicht mehr so leicht entfernen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.