Crassula ovata – Geldbaum

Der Geldbaum (Crassula ovata) auch unter den Trivialnamen Pfennigbaum oder Glücksbaum bekannt, gehört zur Pflanzengattung Dickblatt (Crassula), Familie Dickblattgewächse (Crassulaceae). Die hübsche Sukkulente stammt ursprünglich aus Süd- und Ostafrika sowie aus Madagaskar, von wo aus sie ihren Siegeszug in die Welt antrat. Die anspruchslose, leicht zu haltende Zierpflanze ist bei Anfängern sehr beliebt.

Ein besonderer Pluspunkt ist ihre einfache Vermehrung. Es genügt ein Blatt abzunehmen und in die Erde zu stecken. Das Blatt wächst zu einer neuen Pflanze heran. Das funktioniert aber nur, wenn man die Schnitt- oder Bruchstelle vor dem Stecken 2 – 3 Tage antrocknen lässt.

Systematik

  • Ordnung: Steinbrechartige (Saxifragales)
  • Familie: Dickblattgewächse (Crassulaceae)
  • Unterfamilie: Crassuloideae
  • Gattung: Dickblatt (Crassula)
  • Art: Geldbaum

Crassula ovata – Geldbaum

Crassula ovata - Geldbaum

Wenn man sich einen Geldbaum als Zimmerpflanze kauft, darf man sich nicht von der vielleicht noch eher geringen Wuchshöhe täuschen lassen. Mit der richtigen Pflege kann die Pflanze durchaus auch eine Höhe von bis zu 1 m erreichen.

Allerdings muss man sagen, dass der Geldbaum mit zunehmenden Alter immer langsamer wächst. Nimmt die Pflanze dann in der Höhe nicht mehr so stark zu, geht es vermehrt mit dem Wachstum des Stammes oder er Zweige los. Diese werden dicker und stabiler.

Crassula ovata gehören ja zu den Dickblattgewächsen. Dementsprechend bildet die Pflanze dickfleischige, grüne Blätter aus. Diese verfügen über einen rötlichen Blattrand.

Blüten bildet er Geldbaum frühestens im Alter von 10 Jahren aus. Aber dazu muss natürlich auch die Pflege stimmen.

Der Geldbaum als Zimmerpflanze

Wie pflegt man einen Geldbaum?

Crassula ovata gilt als pflegeleicht. Er verzeiht so manchen Pflegefehler, trotzdem sollte man über das richtige Gießen, Düngen und Schneiden der Sukkulente Bescheid wissen. Die Pflanzen sind relativ unempfindlich gegenüber Trockenheit und Veränderungen der Temperatur. Auch Krankheiten oder ein Befall durch Schädlinge kommt selten vor. Manchmal leiden sie unter Woll- und Schmierläusen, die aber mit einem biologischen Insektizid leicht zu bekämpfen sind.

Der Geldbaum hat einen relativ geringen Nährstoffbedarf. Nur in der Hauptwachstumsphase März bis Oktober) ist der Nährstoffbedarf höher. Jetzt kann dem Gießwasser alle vier Wochen flüssiger Kakteendünger beigegeben werden.

Am besten geeignet ist Sukkulenten- und Kakteendünger, da dieser einen höheren Gehalt an Kalium besitzt. Kalium hat eine wichtige Funktion bei der Wasserspeicherung. Im Winter benötigt die Pflanze überhaupt keinen Dünger. Je nach Wachstum sollten Sie Ihre Sukkulente alle 2-5 Jahre umtopfen.

Bei ungleichmäßigem zu starkem Wuchs kommt auch ein Rückschnitt infrage, um die Pflanze wieder in Form zu bringen. Im Frühjahr, bevor der Baum neu austreibt, ist die beste Zeit zum Schneiden. Alternativ kann der Geldbaum auch direkt nach der Blüte beschnitten werden.

Wann blüht der Geldbaum?

Eines vorweg, es ist nicht ganz einfach Crassula ovata zum Blühen zu bringen. Die Pflanze blüht in unseren Breiten ab Ende Februar, wenn sie denn zum Blühen gebracht werden kann. Dazu sind optimale Bedingungen nötig: richtiges Alter, richtige Größe, richtiger Standort Sommer und Winter. Bei jungen Geldbäumen kann man erst ab einer Größe von mindestens 40 cm mit Blüten rechnen.

Des Weiteren ist die richtige Überwinterung mitentscheidend: Möglichst kühl, zwischen fünf bis 16 Grad – optimal ist 11 °C, möglichst hell und möglichst trocken. Im Sommer darf der Geldbaum auch mal im Freien stehen. Er mag dann einen Standort direkt in der Sonne.

Die Temperaturen am Sommer-Standort können dabei problemlos zwischen 20 und 27 Grad liegen.

Wie oft muss man einen Geldbaum gießen?

Crassula ovata ist eine Sukkulente. Sie speichert Wasser in ihren dickfleischigen Blättern. Das bedeutet vorsichtig gießen. Staunässe muss unbedingt vermieden werden. Aber natürlich brauchen auch Sukkulenten Wasser. Insbesondere in der Wachstumsphase vom Frühsommer bis zum Herbst sollten sie durchdringend gegossen werden.

Das heißt, das Wasser sollte die Wurzelzone in den unteren Erdschichten erreichen. Als Substrat ist daher handelsübliche Kakteen- oder Sukkulentenerde gut geeignet, da sie durchlässig ist. Der Topf, indem die Pflanze steht, sollte einen guten Wasserabzug haben. Überschüssiges Wasser ist sofort abzuschütten. Zwischen den Wassergaben ist auch zu beachten, dass die Oberfläche des Substrats vollständig abtrocknen kann.

Während ihrer Ruhephase im Winter (November bis Februar) werden Sukkulenten nur selten gegossen. Es ist nur darauf zu achten, dass der Wurzelballen nicht komplett austrocknet. Regenwasser ist für den Geldbaum das beste Gießwasser.

Wird Leitungswasser verwendet, darf der Kalkgehalt nicht im harten Bereich liegen. Der Geldbaum ist zwar Kalk-tolerant, aber er bevorzugt ein leicht saures Milieu.

Crassula ovata in den eigenen vier Wänden?

Der Zierstrauch mit seinem immergrünen, edel glänzenden Blätterkleid und den sternförmigen weißen oder zart rosafarbenen Blüten wird in Deutschland überwiegend als Zimmerpflanze gehalten. Er bildet auf der Fensterbank einen schönen Kontrast zu anderen Blühpflanzen.

Der Volksmund sagt, Geldbäume sind ein Garant für Glück und Wohlstand. Solange sie wachsen und gedeihen wird auch Glück und Wohlstand nicht enden.

Letzte Aktualisierung am 28.10.2021 um 12:42 Uhr / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.